Rennmaus – Arten erkennen und unterscheiden

by anika on 5. Juni 2010 · 0 comments

Rennmaus

Die possierlichen Rennmäuse gibt es in verschiedenen Arten, wobei die Mongolische Wüstenrennmaus wohl den größten Prozentsatz der Rennmäuse in der Haustierhaltung ausmacht. Dieser Artikel soll Ihnen verschiedene Rennmausarten vorstellen und die Unterschiede in der Haltung kurz erläutern.

Die Blasse Rennmaus

Wie der Name schon vermuten lässt, sind diese Rennmäuse recht hell mit einem sandfarbenen Fell, weißem Bauch, Pfoten und Schwanz. Auf den ersten Blick könnte man die Blasse Rennmaus, die ursprünglich aus Nordwestägypten stammt, mit den Mongolen verwechseln, jedoch ist diese Art etwas schlanker und kleiner als die mongolische Rennmaus. Was die Haltung angeht, gibt es kaum Unterschiede zwischen der Haltung von Mongolen und Blassen Rennmäusen.

Die Dickschwanzmaus

Dickschwanzmäuse oder auch Fettschwanz-Rennmäuse leben in freier Wildbahn in Ägypten und Algerien. Charakteristisch ist ihre runde Form und der kurze, fette Schwanz, der als Fettreserve dient. Dickschwanzmäuse verfügen über langes, fettiges Fell in gelb bis sandfarben. Der Bauch ist dunkel. Die Mäuse sind in freier Wildbahn meist als Einzelgänger unterwegs, lassen sich aber oft auch friedlich vergesellschaften. Dem Menschen gegenüber sind Fettschwanz-Rennmäuse recht aufgeschlossen und werden meist leicht zahm.

Die Shawi Rennmaus

Die nachtaktiven Shawi Rennmäuse sind in Ägypten und Marokko beheimatet, wobei sich das Aussehen je nach Herkunftsgebiet sehr unterscheiden kann. So wirken die Rennmäuse aus Marokko eher massig und dunkel, während die ägyptischen Vertreter sandfarben sind und einen eher schmalen, spitzen Kopf ausweisen. Shawi Rennmäuse sind Einzelgänger, die in der Heimtierhaltung nur als Paar und nicht in Gruppen gehalten werden sollten.

Die Persische Rennmaus

Die Persischen Rennmäuse kommen, wie der Name schon vermuten lässt, aus Persien, d. h. dem östlichen Pakistan, Iran und Irak. Die Tiere sind in der Heimtierhaltung eher selten anzutreffen und somit schon fast Exoten. Die Fellfarbe der Perser ist braun (agouti), der Bauch weiß. Persische Rennmäuse sind sehr gesellige Tiere, die sich auch für die Haltung in der Gruppe eignen.

Die Eurasische Zwergmaus

Eurasische Zwergmäuse kommen in großen Teilen Europas und Asiens vor und gehören dort zu den kleinsten einheimischen Säugetieren. Die agilen Tiere sind meist braun, mit einem hellen Bauch und weisen eine Höchstgröße von etwa 6 Zentimetern auf. Eigentlich gehört die Eurasische Zwergmaus nicht zu den Rennmäusen, wird jedoch häufig als solche verkauft, weshalb Sie in dieser Aufstellung mit genannt ist. Da Eurasische Zwergmäuse häufig nur schwer vergesellschaftet werden können, sollte der zukünftige Halter erfahren sein oder sich im Vorfeld zumindest wirklich umfassend informieren, was natürlich auch für alle anderen Rennmausarten gilt. Zudem ist für die Haltung von Eurasischen Zwergmäusen ein Herkunftsnachweis erforderlich.

Welche Rennmäuse halten Sie?

Foto: © Peter Gratl / PIXELIO

Ähnliche Beiträge:

Mongolische Wüstenrennmäuse – Gehegegröße und Besatzdichte | So finden Sie den richtigen Zwerghamster | Haustier Ratgeber | Was muss der gute Deguhalter vor der Anschaffung wissen? | Afrikanische Weißbauchigel – Haltung nur selten tiergerecht |

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

*

Previous post:

Next post: