Aquaristik – Bewohner im Süßwasseraquarium

by anika on 24. Juni 2010 · 0 comments

Garnelen

Süßwasseraquarien bieten einen hervorragenden Lebensraum für eine Vielzahl an Wasserbewohnern, wobei Sie natürlich nicht alles mit jedem vergesellschaften können und auch immer die Wasserwerte und die Größe Ihres Beckens im Hinterkopf behalten müssen. Dennoch können Sie problemlos eine Unterwasserlandschaft gestalten, die nicht nur von Fischen bewohnt wird.

In diesem Artikel lernen Sie die bekanntesten Bewohner von Süßwasseraquarien kennen und erfahren, wie Sie Ihr Aquarium ausgewogen und doch vielfältig besetzen können.

Zierfische

Wer an Aquarien denkt, denkt auch immer an Zierfische. Schließlich gibt es nur wenige Aquarianer, die auf diese beim Besatz ihrer Becken gänzlich verzichten. Zierfische gibt es in unzähligen Arten und Unterarten, wobei sich manche hervorragend für ein Gesellschaftsaquarium eignen, während bei anderen ein reines Artenbecken angebracht ist. Hier gilt es sich im Vorfeld zu informieren, so dass spätere unliebsame Überraschungen von Vornherein vermieden werden.

Garnelen

Spätestens seit Einführung der Nanobecken sind Garnelen auf dem Vormarsch und in zahlreichen Becken zu finden. Im Laufe der Zeit wurden auch immer weitere Arten gezüchtet, so dass sich sicherlich auch für Sie die passende Garnelenart finden wird. Generell ist empfehlenswert, nur eine Art von Garnelen in einem Becken zu halten, außer es handelt sich um ein recht großes Becken. Auch die Haltung von zwei sich kreuzenden Arten und die Vergesellschaftung mit größeren Fischen, die die Garnelen als Beute ansehen, sollte umgangen werden.

Krebse

Kleinere und größere Krebse, wie etwa der Blaue Floridakrebs oder der CPO können in Zoohandlungen in der Regel problemlos für das Süßwasseraquarium erworben werden. Wie bei allen Tieren, ist auch bei den Krebsen wichtig, dass die Haltungsbedingungen stimmen, da es sonst schnell zu Problemen kommen kann. Krebse in optimaler Haltung stellen jedoch auf jeden Fall eine Bereicherung im Gesellschaftsbecken dar.

Zwergkrallenfrösche

Die kleinen Frösche aus Afrika sind reine Wasserbewohner und können theoretisch im Gesellschaftsbecken gehalten werden, jedoch müssen Sie dann darauf achten, dass die kleinen Amphibien auch genügend Futter erhalten. Besser ist in diesem Fall die Haltung im Artenbecken, da sie nur dort das natürliche Verhalten der Zwergkrallenfrösche wirklich beobachten können.

Schnecken

Ob man will oder nicht, Schnecken gibt es in fast jedem Aquarium. Allerdings können auch besonders schöne Arten, wie etwa Geweihschnecken, Apfelschnecken oder auch Zebrarennschnecken im Fachhandel erworben werden.

Zusätzlich zu diesen bekannten Aquarienbewohnern gibt es natürlich noch eine ganze Reihe weitere. Bei allen gilt jedoch, im Vorfeld gründlich informieren und mit Bedacht einkaufen.

Was halten Sie in Ihrem Süßwasseraquarium?

Foto: © Frank Hollenbach / PIXELIO

Ähnliche Beiträge:

Ersteinrichtung – Aquarium von Anfang an optimal eingerichtet | Aquarien – Biotope in den eigenen vier Wänden | Skinke im Terrarium – das ist bei der Haltung zu beachten | Mongolische Wüstenrennmäuse – Gehegegröße und Besatzdichte | Faszination Lemminge – Infos über die interessanten Tiere |

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

*

Previous post:

Next post: